Copyright © 2014
AULA-Verlag GmbH,
Alle Rechte vorbehalten.
   Home   |   Kontakt   |   Mediadaten   |   Impressum   |

 

 


VORSCHAU: Der Falke 5/2014
Schwerpunkte:
  • Neuer Bericht: Seltene Vögel
  • Langzeitbeobachtungen: Vögel im Kirschbaum
  • Offene Fragen: Rotmilane und Windkraft
  • Spektakuläre Vogelinsel Funk Island: Auf den Spuren des Riesenalks
Trottellumme (Foto: S. Garthe)
Ulrike Kubetzki, Stefan Garthe:
Neufundlands spektakuläre Vogelinsel Funk Island: Auf den Spuren des Riesenalks

Funk Island gehört zu den faszinierendsten Seevogelkolonien der Welt. Der kleine Granitfelsen liegt ungefähr 60 km östlich vor der kanadischen Insel Neufundland und ist nur 800 m x 400 m groß. Was macht die Insel so bedeutend? Zum einen gehört sie als eine der ehemals größten Brutkolonien des Riesenalks zu einer Besonderheit, die durch die Ausrottung des flugunfähigen Vogels im 19. Jahrhundert traurige Berühmtheit erlangte, vor allem im Hinblick auf die Tatsache, dass der Mensch aus dieser Geschichte nicht genügend gelernt hat und weltweit weiterhin zahlreiche Tierarten vom Aussterben bedroht sind. Heutzutage beeindruckt Funk Island durch seine enormen Vogelmassen von über einer Million Seevögeln, die dort alljährlich während der Sommermonate ihren Nachwuchs aufziehen. Neben Basstölpeln, Eissturmvögeln, Tordalken, Dickschnabellummen, Papageitauchern, Silber- und Mantelmöwen beherbergt die Insel mit knapp 500.000 Brutpaaren eine der größten Trottellummenkolonien der Welt.


Mönchsgrasmücke (Foto: M. Höfer)
Einhard Bezzel:
Beobachtungen über 35 Jahre: Ein Kirschbaum und seine Vögel

Vor Kurzem sprach man noch vom Vogelparadies Stadt oder Dorf im Vergleich mit der Artenleere der ausgeräumten Agrarlandschaft. Mittlerweile hat aber die Sterilisierung menschlicher Siedlungsflächen gewaltige Fortschritte gemacht, trotz – oder vielleicht auch gerade wegen – schön bebilderter Gartenbücher und Rat gebender Fernsehsendungen. „Da wird ausgerupft, abgeschnitten, abgesägt und weggeworfen, verbrannt oder sogar getötet. Der Gärtner bedient sich hierzu waffenähnlicher Werkzeuge“, urteilte Loriot. Heimische Obstbäume haben in modernen Ziergärten längst pflegeleichtem Koniferensortiment aus einem  Gartencenter weichen müssen. Grund genug, das Vogelleben in einem Kirschbaum zu beobachten und zu erleben, was in vielen Gärten verloren gegangen ist.


Rotmilan (Foto: T. Krumenacker)
Torsten Langgemach:
Rotmilane, Windkraft und offene Fragen

Seit dem Jahr 2002 führt die Staatliche Vogelschutzwarte Brandenburg eine zentrale Verlustdatei über Vögel und Fledermäuse als Windkraftopfer in Deutschland; einige Funde reichen auch weiter zurück. Warum gerade in Brandenburg? Die Übernahme dieser Aufgabe erfolgte im Rahmen der Arbeitsteilung innerhalb der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten. In Brandenburg beschäftigte man sich schon zuvor mit den Verlustursachen von Vogelarten. Die Ergebnisse zu den Stromopfern gingen zum Beispiel in die Abwägung ein, die im Jahr 2002 zum neuen Paragrafen „Vogelschutz an Freileitungen“ im Bundes­naturschutzgesetz führte. Aufgrund der Dokumentation von Bindegarnverlusten gibt es heute einen Passus im Landesnaturschutzgesetz, nach dem die Entfernung von Binde­material aus der Landschaft zu den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis zählt.


weitere Inhalte
Beobachtungstipp:
Christoph Moning, Christopher König, Christian Wagner, Felix Weiß:
Die Leybucht und die Pütten bei Hauen in Niedersachsen – Von Naturgewalten erschaffen, durch den Küstenschutz geformt

Anita Schäffer:
Rote Hosen und Schwalbenjäger: Baumfalke
In Deutschland ist der Baumfalke mit kleineren Lücken weit verbreitet und nach dem Turmfalken die zweithäufigste Falkenart. Die bei uns brütenden Langstreckenzieher überwintern in Afrika südlich des Äquators, weiter östliche Populationen ziehen nach Südasien. Im April und Mai kehren sie in die Vorjahresreviere im Brutgebiet zurück, wo aufmerksame Beobachter die hübschen Falken bei Balzspielen und rasanten, wendigen Jagdmanövern beobachten können.

Alex Brehm:
„Steinen“ beim Baumfalken

Christopher König:
Zweiter Bericht der Deutschen Avifaunistischen Kommission: Seltene Vögel in Deutschland 2011/12
Ende 2012 wurde mit dem ersten Band der neuen Reihe „Seltene Vögel in Deutschland“ auch der erste Bericht der Deutschen Avifaunistischen Kommission (DAK) veröffentlicht, die seit dem 1. Januar 2011 die Amtsgeschäfte der Deutschen Seltenheitenkommission (DSK) übernommen hat. Im März 2014 folgte ein gutes Jahr später die zweite Ausgabe der Zeitschrift mit dem Bericht der Kommission über die bundesweit dokumentationspflichtigen Beobachtungen der Jahre 2011 und 2012. Neben dem Bericht der Kommission, der das Herzstück des Heftes bildet, bietet „Seltene Vögel in Deutschland 2011/12“ Beiträge zu verschiedenen in Deutschland nur sehr selten zu beobachtenden Vogelarten. So wurden Steppenweihen und Polarmöwen außergewöhnlich zahlreich gesichtet, dazu gelangen der Erstnachweis der Kumlienmöwe und ein neuer Nachweis der Zwergtrappe in Deutschland.

Claudia Pürckhauer:
Neue Methode im Wiesenweihenschutz: Nestkontrolle mit Kopter
Die rasante technische Entwicklung ferngesteuerter Fluggeräte in den letzten Jahren macht ihren Einsatz auch für den Naturschutz immer interessanter. Die Fluggeräte, sogenannte Kopter, werden Jahr für Jahr einfacher zu handhaben, und die Anschaffungskosten sinken. Bisher gibt es hierzulande erst wenige Projekte zur Anwendung von Koptern im Vogelschutz. Ihr Einsatz bietet jedoch zahlreiche Vorteile für die Erfassung und den Schutz bedrohter heimischer Vogelarten, wozu auch die stark gefährdete Wiesenweihe zählt.

Oliver Wegener, Achim Zedler:
Sinnvolle Ergänzung im Siedlungsbereich: Schwalben- und Seglerhäuser
Seit Jahrhunderten begleiten den Menschen Rauchschwalben und Mehlschwalben. Sie leben an und in Gebäuden – auf dem Land und in der Stadt. Daher hatte der Mensch schon immer ein ganz besonderes Verhältnis zu diesen Vögeln. Sie gelten als Glücksbringer. Mauersegler ähneln den Schwalben, gehören aber zur Familie der Segler. Alle drei Arten sind sympathische Flugakrobaten mit unterschiedlichen Bruthabitaten, die immer seltener werden. Schwalben- und Seglerhäuser können hier Abhilfe schaffen.

Veröffentlichungen:
Daubner, N. & G. Hufler: Naturerlebnis Kranichzug – Die Reise der Kraniche
Deutscher Rat für Vogelschutz (Hrsg.): Berichte zum Vogelschutz 49/50; 2013
Wink, M.: Ornithologie für Einsteiger

Suche
Heute ist der
Aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe
April 2014
Der FALKE ist im gut sortierten Kiosk und allen großen Bahnhofs-buchhandlungen erhältlich. In jedem Heft finden Sie Nachrichten und Termine, TV-Tipps, Kleinanzeigen, Rätselfoto ...

 
Unser Tipp
H.-H. Bergmann & U. Westphal:
Grundkurs Vogelstimmen
Heimische Vögel an ihren Stimmen erkennen
Inklusive Begleit-DVD mit Audiolernprogramm!
216 S., 69 farb Abb., 201 Sonagramme, geb. Quelle & Meyer Verlag.
ISBN: 978-3-494-01477-7
19,95 €

Bestellung beim Quelle & Meyer Verlag