Copyright © 2014
AULA-Verlag GmbH,
Alle Rechte vorbehalten.
   Home   |   Kontakt   |   Mediadaten   |   Impressum   |

 

 

Der Falke 8/2014
Schwerpunkte:
  • Sensation auf Helgoland: Schwarzbrauenalbatros
  • Fotogalerie: Sicher im Spagat
  • Geschichte und Zukunft: 50 Jahre Rote Liste
  • Ungewöhnliche Beobachtungen: Vögel und Schiffsfähren
Schwarzbrauenalbatros (Foto: D. Wörrlein)
Waltraud Hofbauer, Ole Krome, Gotthard Krug, Stefan Pfützke, Dietmar Radde, Klaus Schulze, Dieter Wörrlein:
Albatros auf Helgoland!

Im Juli-Heft von Der Falke hatten wir die Beobachtung eines Schwarzbrauenalbatros auf Helgoland beschrieben und Sie, unsere Leserinnen und Leser, aufgefordert, uns die Bilder und die Geschichten Ihrer ganz persönlichen Albatrosbeobachtung zu schicken. Die Vielzahl der Zuschriften hat uns überrascht und wir können leider nur von einem Teil der Einsenderinnen und Einsender Bilder abdrucken. Ich möchte mich bei allen Beobachtern und Albatros-Fotografen, die mit uns Kontakt aufgenommen haben, ganz herzlich bedanken. Der Vogel selbst wurde übrigens am 13. Juni 2014 das bisher letzte Mal auf Helgoland gesehen. Am 5. und 6. Juli 2014 wurde ein Schwarzbrauenalbatros, mit hoher Wahrscheinlichkeit derselbe Vogel wie auf Helgoland, vor der Südküste Englands entdeckt.


Mombasa Braunflügel-Mausvogel (Foto: J. Schneider)
Falke-Fotogalerie:
Sicher im Spagat

Im Schilf und anderen Lebensräumen ist diese Akrobatik für viele Vögel überlebensnotwendig, verschafft sie ihnen doch eine sichere hohe Position zwischen Halmen und Ästen, die sich stark im Wind wiegen. In unserer neuen Serie „Fotogalerie” stellen wir Ihnen zusätzlich zum üblichen Inhalt vier Mal im Jahr außergewöhnliche Fotos vor.



Maskarenenparadiesschnäpper (Foto: T. Krumenacker)
Thomas Krumenacker:
Weltnaturerbe mit Problemen: La Reunion

Die französische Tropeninsel La Reunion im Indischen Ozean ist eine spektakuläre Naturschönheit mit vielen endemischen Vogelarten. Ihre ökologischen Probleme sind typisch für ozeanische Inseln: Invasive Tierarten und zunehmende Erschließung durch Menschen bringen viele Arten an den Rand des Aussterbens.


weitere Inhalte
Beobachtungstipp:
Christopher König, Christoph Moning, Christian Wagner, Felix Weiß:
Die Insel Langeoog in Niedersachsen – Ein Wiedersehen mit Löfflern, Kornweihen und Sumpfohreulen

Anita Schäffer:
Gaukelflug und Nesträuber: Rohrweihe
Die Rohrweihe ist in Deutschland die häufigste Weihenart. Für alle Weihen typisch sind im Gleitflug v-förmig gehaltene Flügel sowie der an Eulen erinnernde Kopf. Rohrweihen sind in der offenen Landschaft zu finden, hier bevorzugen sie die Nähe von Gewässern, insbesondere mit ausgedehnten Röhrichten. Besonders sehenswert und leicht zu beobachten sind die Flugspiele der Rohrweihen zur Balz und Beuteübergabe, aber auch ruhenden Vögeln bei der Gefiederpflege zuzuschauen, kann spannend sein.

Thomas Krumenacker:
Der Kampf um das Überleben des Newtonraupenfängers: Tuit-Tuit in Not
Seine letzte Zuflucht hat sich einer der seltensten Vögel der Erde scheinbar im Paradies gesucht: üppig wuchernde Farne, Palmen und Moose; grün in allen Schattierungen des subtropischen Sonnenlichts, das nur gedämpft durch den dichten Blätterwald dringt. Hier, in einem nur elf Quadratkilometer großen Areal im Naturschutzgebiet Roche Ecrit im Nordwesten La Reunions, lebt die gesamte Weltpopulation des Newtonraupenfängers, eines etwa singdrosselgroßen Singvogels, der sich hauptsächlich von Insekten ernährt. Der verbliebene Weltbestand beträgt nach aktuellen Zahlen nur 101 Vögel.

Hans-Günther Bauer:
Geschichte und mögliche Zukunft: 50 Jahre Rote Liste
In den fünf Jahrzehnten seit der ersten Auflistung besonders gefährdeter Arten haben sich die Roten Listen in mehrfacher Hinsicht gewandelt, nicht nur hinsichtlich der besseren Qualität der zugrunde gelegten Daten. Denn während Expertenabstimmungen die Gefährdungseinstufungen früherer Tage prägten, machen heute quantitative Kriterien und komplexe Einstufungswege es auch Laien möglich, die Gefährdungseinstufung auf Basis der mitveröffentlichten Grundlagendaten objektiv nachzuvollziehen. Allerdings hat sich der Status bedrohter Arten bisher nur wenig verbessert und es ist ein wesentlich stärkerer gesellschaftspolitischer Einfluss nötig, angesichts dramatischer Umweltveränderungen künftig mehr für gefährdete Arten zu erreichen, als es Rote Listen alleine vermögen.

Achim Zedler:
Ungewöhnlicher Beobachtungsort: Vögel und Schiffsfähren
Eine besondere Möglichkeit der Vogelbeobachtung bietet sich auf Fährschiffen. Das Privileg der Vogelbeobachtungen auf See haben normalerweise Bootsbesitzer oder Gutachter für Offshorewindanlagen. Von Letzteren sind in den vergangenen Jahren zum Teil atemberaubende Sichtungen und Fotos von Hochseevögeln in einschlägigen Foren publiziert worden. Von Fähren aus kann man jedoch auch als „Binnenländler“ Vögel erleben, die man sonst nur selten oder gar nicht zu Gesicht bekommt. So sind Fährfahrten für Vogelbeobachter immer spannend.

Christopher König, Stefan Stübing, Johannes Wahl:
Vögel in Deutschland aktuell: Frühjahr 2014: Frühe Bruten, eilige Klappergrasmücken und viele Weißflügel-Seeschwalben
Nach dem viertwärmsten Winter seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881 waren auch die anschließenden Monate März, April und Mai, über die wir hier berichten, zunächst außerordentlich mild. März und April waren wie alle Monate seit Dezember 2013 überdurchschnittlich warm, trocken und sonnig, sodass viele Stationsrekorde gebrochen wurden. Die Vegetation hatte Mitte und Ende April gegenüber dem langjährigen Mittelwert einen rekordverdächtigen Vorsprung von mehr als zwei Wochen (und gegenüber den Verhältnissen im Vorjahr sogar um fünf Wochen). Ausgerechnet im wichtigen Brutmonat brachten dann Tiefdruckgebiete mit ihren Ausläufern mehr Wolken, aus denen sich häufig kräftige Gewitter mit Starkregen, Sturm und gelegentlich sogar Hagel entluden, so der Deutsche Wetterdienst. Daher blieben auch die Temperaturen zunächst deutlich unter dem Soll, bis Ende Mai eine kurze hochsommerliche Phase die Besucherzahlen in den Biergärten sprunghaft steigen ließ.

Veröffentlichungen:
Birkhead, T., J. Wimpenny & B. Montgomerie: Ten thousand Birds: Ornithology since Darwin
Koop, B. & R.K. Berndt: Vogelwelt Schleswig-Holsteins. Band 7 Zweiter Brutvogelatlas
Krüger, T., J. Ludwig, S. Pfützke & H. Zang: Atlas der Brutvögel in Niedersachsen und Bremen 2005–2008

Suche
Heute ist der
Aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe
August 2014
Der FALKE ist im gut sortierten Kiosk und allen großen Bahnhofs-buchhandlungen erhältlich. In jedem Heft finden Sie Nachrichten und Termine, TV-Tipps, Kleinanzeigen, Rätselfoto ...

 
Unser Tipp
H.-H. Bergmann & U. Westphal:
Grundkurs Vogelstimmen
Heimische Vögel an ihren Stimmen erkennen
Inklusive Begleit-DVD mit Audiolernprogramm!
216 S., 69 farb Abb., 201 Sonagramme, geb. Quelle & Meyer Verlag.
ISBN: 978-3-494-01477-7
19,95 €

Bestellung beim Quelle & Meyer Verlag