Unser aktuelles Heft:

Der Falke 10/2019

0
Aktuell: Rotmilan und Windkraft

Negativer Zusammenhang zwischen Windkraftanlagendichte und Bestandstrends
Dass die Kollision mit Windkraftanlagen für Greifvögel eine wesentliche Bedrohung darstellen kann, ist wissenschaftlich vielfach belegt. Insbesondere der Rotmilan ist als Vogel der Offenlandschaft und durch sein Flugverhalten häufig von tödlichen Kollisionen mit Windkraftanlagen (WKA) betroffen. Dass dies auch auf Populationsebene ein gefährdendes Ausmaß annehmen kann, zeigte bereits eine umfangreiche Untersuchung am Beispiel von Brandenburg.

Artikel lesen

Schwerpunkte
  • Immer seltener: Turteltaube
  • Aktuelle Forschung: Rotmilan in Deutschland
  • Bestände und Trends in EU-Vogelschutzgebieten
  • Beobachtungstipp: Kellerwald in Hessen
  • Insektenfresser: Zwergmöwe

Turteltaube (Foto: M. Schäf)

Petra Quillfeldt, Melanie Marx, Yvonne Schumm, Benjamin Metzger:
Immer seltener zu beobachten: Die Turteltaube

Die Turteltaube ist von einer relativ häufigen Vogelart zur gefährdeten Art geworden. Die hübsche kleine Taube verbringt weniger als die Hälfte ihres Jahreszyklus in Europa. Sie kommt Ende April/Anfang Mai hier an um zu brüten, bevor sie im September/Oktober in die trockenen Dornsteppen und Baumsavannen Subsaharas zurückkehrt. Die Bestandserfassungen in Europa haben fast überall starke Rückgänge aufgezeigt, die vor allem mit dem Verlust geeigneter Brut- und Futterflächen aufgrund von Veränderungen in der landwirtschaftlichen Flächenbewirtschaftung im Brutgebiet verbunden sind. Aber auch andere Faktoren können dazu beitragen, insbesondere Veränderungen der Lebensraumqualität und -verfügbarkeit entlang der Wanderroute und im Wintergebiet. Mit dem raschen Rückgang der Populationen und dem Auftreten neuer Krankheitsnachweise werden auch die zusätzlichen Auswirkungen der Jagd immer wichtiger.

Artikel kaufen

Rotmilan (Foto: T. Pröhl)

Jakob Katzenberger, Johanna Karthäuser, Johanna Serfling:
Greifvogelschutz und Ökologie: Rotmilan-Forschung in Deutschland

Das Verbreitungsgebiet des Rotmilans beschränkt sich fast ausschließlich auf Europa. BirdLife International, der weltweite Dachverband der Vogelschutzverbände, schätzt den aktuellen europäischen Bestand auf 25.200 bis 33.400 Revierpaare, etwa die Hälfte davon brütet in Deutschland. Unsere internationale Verantwortung für die Erhaltung dieser Art ist daher besonders groß. Entsprechend groß ist auch das Interesse hierzulande, mehr über Deutschlands heimlichen Wappenvogel herauszufinden. In vielen Bundesländern führen verschiedene Arbeitsgruppen, Naturschutzverbände, Institutionen und Privatpersonen Forschungsprojekte zur Verbesserung des Rotmilanschutzes durch, denn weitsichtige und auf großer Fläche zielführende Maßnahmen setzen umfassende Kenntnisse über die Ökologie voraus. Dabei helfen neue Methoden, wie die Satellitentelemetrie, die schon jetzt spannende Erkenntnisse liefern. Seit Kurzem gibt es nun auch Ansätze, diese vielen Aktivitäten zusammenzuführen und miteinander zu vernetzen. Mit diesem Beitrag geben wir einen zusammenfassenden Überblick über die aktuellen Entwicklungen.

Artikel kaufen

Uferschnepfe (Foto: H. Glader)

Johannes Kamp, Claudia Frank, Malte Busch, Bettina Gerlach, Rainer Dröschmeister:
Monitoring ausbaufähig: Vogelbestände und Trends in EU-Vogelschutzgebieten

Vor vierzig Jahren trat die EU-Vogelschutzrichtlinie in Kraft. Die Mitgliedstaaten der EU waren aufgerufen, Vogelschutzgebiete auszuweisen. Diese sollten die wichtigsten Vorkommen von 181 damals als besonders bedroht angesehenen Vogelarten abdecken. In Deutschland wurden bis heute 742 EU-Vogelschutzgebiete (Special Protection Areas, SPAs) eingerichtet. Vom Wattenmeer bis in die Hochlagen der Alpen deckt das Schutzgebietsnetz alle wichtigen Vogellebensräume ab, auf insgesamt 11,3 % der Landfläche Deutschlands. Dazu kommen fast zwei Millionen Hektar Meeres-, Bodden- und Wattflächen. Gute Voraussetzungen also für den Erhalt bedrohter Vogelarten? Im Prinzip ja.

Artikel kaufen
Weitere Inhalte
  • Ornithologie Aktuell Oktober Artikel kaufen.
  • Jörg Hoffmann: Wertvolle Bestandteile der Kulturlandschaft für Biodiversität und Agrarvögel: Ackerbrachen Artikel kaufen.
  • Fotogalerie: Vögel und Müll Artikel kaufen.
  • Anita Schäffer: Mückenvertilger und Flachwasserkoloniebrüter: Zwergmöwe Artikel kaufen.
  • Andrea Maier, Christopher König, Christoph Moning, Felix Weiß: Einer der letzten alten Buchenwälder: Der Kellerwald in Hessen Artikel kaufen.
  • Hermann Stickroth: Bild des Monats: Auflösung vom September: Edelstein in der Einöde Artikel kaufen.
Veröffentlichungen
  • Grimmett, R., C. Inskipp, T. Inskipp & Sherup: Birds of Bhutan and the Eastern Himalayas
  • Lowen J. & C. Bocos: Birds of Spain – Pocket Photo Guide
  • Streffer, W.: Heimische Singvögel. Wie, wann und wo sie singen
  • Theuring-Kolbe, M. (Hrsg.): Kleine Schriften der Naturforscherfamilie Brehm, Teil I, C.-L. Brehm, Band I/1
Einzelheftbestellung

Bestellen Sie dieses Einzelheft jetzt direkt: