Der Falke 1/2016

0
Schwerpunkte
  • Vogel des Jahres 2016: Stieglitz
  • Neue Zahlen: Vogeljagd am Mittelmeer
  • Vogelwelt aktuell: Herbst 2015
  • Deutscher Preis für Vogelmaler: „Silberner Uhu“

Stieglitz (Foto: H.-J. Fünfstück)

Stieglitz (Foto: H.-J. Fünfstück)

Hermann Stickroth:
Vogel des Jahres 2016: Der Stieglitz – Bunt fürs Leben

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) haben den Stieglitz zum Vogel des Jahres 2016 gekürt. Diese häufige Art hat in den letzten Jahren stark abgenommen und spiegelt den Strukturverlust in unserer Kulturlandschaft wieder. Der bunte Vogel wird zum „Botschafter für mehr Artenvielfalt und Farbe in Agrarräumen und Siedlungsbereichen“ erhoben, ist aber auch eine farbenfrohe Illustration für andere Betrachtungsebenen der biologischen Vielfalt.


Siegerbild Jury-Preis 2015 – Hans Christoph Kappel: „Am Wegrain – Rauchschwalben“

Siegerbild Jury-Preis 2015 – Hans Christoph Kappel: „Am Wegrain – Rauchschwalben“

Bernd Nicolai:
Deutscher Preis für Vogelmaler: „Silberner Uhu“ 2015

Die Ausstellung „Moderne Vogelbilder“ ist eine in Deutschland einmalige Veranstaltung und eine Initiative des Förderkreises für Vogelkunde und Naturschutz am Museum Heineanum e.V., der auch den Jury-Preis auslobt. Dieser ging in diesem Jahr an Hans Christoph Kappel für sein Bild „Am Wegrain – Rauchschwalben“. In der Ausstellung im Museum in Halberstadt war es neben weiteren 124 ausgewählten Werken vom 20. Juni bis 11. Oktober 2015 zu sehen.


Vogelfänger mit Kuckuck (Foto: J.-U. Heins)

Vogelfänger mit Kuckuck (Foto: J.-U. Heins)

Thomas Krumenacker:
BirdLife International legt neue Zahlen vor: Mittelmeerstaaten als Todesfalle für Vögel

Der Vogelzug gehört zu den letzten großen Schauspielen der Natur in einer hoch technisierten Welt. Hunderte Millionen Vögel machen sich in jedem Herbst aus ihren Brutgebieten auf, um weiter südlich den Winter zu verbringen. Kaum unterwegs, werden aber Millionen von ihnen getötet: Sie werden vom gequälten Gesang eingekerkerter Artgenossen in tödliche Netze gelockt oder von Steinfallen zerquetscht. Sie fallen im Kugelhagel zu Dutzenden zugleich vom Himmel oder sie kleben an mit Leim präparierten Ästen und Zweigen fest, von denen sie ihre Peiniger oft in Stücken abreißen. Sie sterben aber auch zuhauf unbemerkt und qualvoll irgendwo entlang ihres Weges an den Verletzungen, die sie erlitten haben, als sie ihren Häschern noch einmal entkommen sind. BirdLife International hat nun erstmals versucht, das Ausmaß der illegalen Vogelverfolgung in den Anrainerstaaten des Mittelmeeres zu ermitteln und legt Zahlen vor. Der NABU operierte zeitweise mit noch schockierenderen Angaben. Doch gerät durch die Fixierung auf die illegale Verfolgung die Bekämpfung anderer Ursachen für den Rückgang vieler Arten in den Hintergrund? Ein Experte warnt.

Thomas Krumenacker im Gespräch mit Jens-Uwe Heins:
„Es wird Zeit, stärkere Geschütze aufzufahren“
Jens-Uwe Heins, Naturfilmer beim Bayerischen Rundfunk, hat gemeinsam mit Holger Schulz 2013 das schockierende Ausmaß des Vogelfangs in Ägypten enthüllt. Über 700 km ist die gesamte Mittelmeerküste Ägyptens lückenlos mit Fanganlagen gespickt. Die Fernsehbeiträge von Heins haben hierzulande zu einer Welle der Empörung und einer breiten Kampagne gegen den Vogelfang in Ägypten geführt. Mehr als 125000 Unterschriften wurden in Deutschland gesammelt. Anfang Oktober 2015 war Jens-Uwe Heins wieder in Ägypten, um zu überprüfen, ob die Proteste Wirkung gezeigt haben.

Thomas Krumenacker im Gespräch mit Lars Lachmann:
„Wir haben schon wichtige Fortschritte erreicht“
Nach Bekanntwerden des Ausmaßes des Vogelfangs in Ägypten startete der NABU eine Kampagne. DER FALKE wollte wissen, was daraus geworden ist. Wir sprachen mit dem Koordinator der Ägypten-Aktivitäten, Lars Lachmann.

Weitere Inhalte
  • Christoph Moning, Christopher König, Christian Wagner, Felix Weiß: München – Vogelleben in der bayerischen Landeshauptstadt
  • Anita Schäffer: Maurer und Vorratshalter: Kleiber
  • Christopher König, Stefan Stübing, Johannes Wahl: Vögel in Deutschland aktuell: Herbst 2015:
  • Frühe Kraniche, späte Mornellregenpfeifer und viele Erlenzeisige
  • Anita Schäffer: Vögel zählen vor der Haustür: Stunde der Wintervögel