Der Falke – Sonderheft 2011

0
Greifvögel – Adler, Geier und Co.

Schon seit jeher faszinieren Greifvögel die Menschheit. Dieses Sonderheft der Zeitschrift „Der Falke“ informiert aktuell über Bestände, Gefährdungen und Schutzmöglichkeiten. Ausgewählte Themen sind unter anderem „Nahrungsstrategien von Gänse-, Mönchs- und Schmutzgeier“, „Futterneid contra Artenschutz: Illegale Greifvogelverfolgung in Deutschland“, „Blei vergiftet unsere Großgreifvögel: Der Seeadler als Forschungsmodell“, „Ursachen für das Auftreten einer Vogelart: Gänsegeier in Deutschland“ und „Fakten, Fragen und mögliche Konsequenzen: Falkenmischlinge“. Außerdem liefert das Sonderheft eine Übersicht über alle in Deutschland brütenden Greifvögel sowie über aktuelle Forschungsarbeiten und den weiteren Forschungsbedarf.


Seeadler (Foto: R. Lodzig)

Seeadler (Foto: R. Lodzig)

Daniel Schmidt:
Rückkehr nach vielen Jahrzehnten: Fisch- und Seeadler in Süddeutschland

Fisch- und Seeadler gehören wie kaum eine andere Greifvogelart derzeit in Deutschland zu den wenigen Gewinnern in der Vogelwelt. Ihre Brutbestände nehmen nach Jahrzehnten der Verfolgung endlich wieder zu und sie breiten sich in ihren angestammten Gefilden aus. Für Vogelfreunde ergeben sich dadurch wunderbare Beobachtungsmöglichkeiten. Einige der Adler sind beringt, sodass die Meldung identifizierter Vögel zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen beitragen kann.


Gänsegeier (Foto: J. Goedelt)

Gänsegeier (Foto: J. Goedelt)

Jan Goedelt, Philipp Meister:
In der Luft und am Boden: Nahrungsstrategien von Gänse-, Mönchs- und Schmutzgeier

Das Phänomen der seit einigen Jahren in Mitteleuropa stattfindenden Geiereinflüge sensibilisiert nicht nur für die Nahrungsproblematik der Aasfresser in ihren Brutgebieten, sondern weckt auch Interesse an der Nahrungs- und Verhaltensökologie der verschiedenen Geierarten. Gänse-, Mönchs- und Schmutzgeier konkurrieren zwar häufig um dasselbe Beutetier, verfolgen jedoch sehr unterschiedliche Strategien beim Nahrungserwerb. Aufschlussreiche Einblicke in das Nahrungsverhalten bieten spezielle Beobachtungsverstecke, die an Futterplätzen für Geier eingerichtet sind.


Wespenbussard (Foto: F. Franken)

Wespenbussard (Foto: F. Franken)

Christian Gelpke, Frank Franken, Bert Willaert, Stefan Stübing:
Von Faszination bis „Feuer frei“: Einzigartiger Greifvogelzug zwischen Schwarzem Meer und Kaukasus.

Während viele Länder Osteuropas und Asiens in den letzten Jahren zunehmend in den Blickpunkt der Vogelkundler geraten sind, ist über die seit 1990 unabhängige ehemalige Sowjetrepublik Georgien im äußersten Südostzipfel Europas noch immer wenig zu erfahren. Zwischen Schwarzem Meer und Kleinem Kaukasus spielt sich hier jedoch während des Herbstzuges ein Spektakel ab, das faszinierender nicht sein könnte. Die gewaltige, etwa 2000 Kilometer breite Barriere aus Schwarzem und Kaspischem Meer und dem zwischen beiden liegenden Kaukasus, bietet im Bereich der schmalen Küstenebene einen idealen Durchschlupf für Zugvögel, so dass sich hier einer der größten Zugtrichter im gesamten eurasisch-afrikanischen Zugsystem befindet.

Weitere Inhalte
  • Christoph Grüneberg: Aktuelle Bestandssituation: Greifvögel in Deutschland
  • Ubbo Mammen, Kerstin Mammen: Ergebnisse des Monitorings Greifvögel und Eulen Europas: Bestandstrends von Greifvögeln
  • Alvaro Camiña Cardenal: Gänsegeier in Mitteleuropa
  • Torsten Langgemach, Daniel Schmidt: Beispielhaft: Greifvogelschutz International
  • Dieter G. Haas: Blei vergiftet unsere Großgreifvögel: Der Seeadler als Forschungsmodell
  • Axel Hirschfeld: Futterneid contra Artenschutz: Illegale Greifvogelverfolgung in Deutschland
  • Michael Wink: Fakten, Fragen und mögliche Konsequenzen: Falkenmischlinge
  • Stefan Stübing: Beobachtungstipp Winter 2011/12: Rekordeinflug von Raufußbussarden

Veröffentlichungen:
Dingler, K.-H., C. Fackelmann & A. Schulze: Die Stimmen der Greifvögel und Falken (Audio-CD)
Ligue pour la Protection des Oiseaux (Hrsg.): L’oiseaux Magazine – Rapaces de France n° 13 – 2011

Dieses Sonderheft ist leider nicht mehr lieferbar.